Samstag, 13. Dezember 2014

Die Erkenntnisse der Psychoanalyse können auch der Politik nutzen

Warum flammen bei politischen und wirtschaftlichen Krisen immer wieder längst überwunden geglaubte Konflikte auf? Psychoanalytiker haben eine Antwort darauf - und Politiker täten gut daran, ihnen zuzuhören, meint die Therapeutin Astrid von Friesen. Denn nur so kann politisches Handeln weiser werden.

"Der Irrsinn ist bei Einzelnen etwas Seltenes, aber bei Gruppen, Parteien, Völkern die Regel", schrieb der Philosoph Friedrich Nietzsche.

Wir schauen mit Entsetzen auf das Geschehen in der Ukraine und fragen uns verstört, warum Nachbarn, Mitglieder eines Staates und einer Religion sich plötzlich bekriegen, erschlagen und morden. Und warum die Nato und die EU, als sie ihre Fühler Richtung Osteuropa ausstreckten, nicht auf die Expertise von Historikern und Analytikern zurückgriffen, die ihnen die Muster eines sich anbahnenden Konfliktes hätten vorhersagen können.

Denn es geht, wie immer, um die Identität von Großgruppen, die in normalen Zeiten wenig wahrgenommen, in Krisenzeiten jedoch vehement verteidigt werden muss.

mehr:
- Krisen und Kriege – Warum Nachbarn aufeinander schießen (Astrid von Friesen, Deutschlandradio Kultur, 24.09.2014)
Zitat:
Bei wirtschaftlichen oder politischen Krisen tritt das "Ich" zurück, um sich unter dem "Zeltdach" des "Wir"-Gefühls zu versammeln. Das Individuum unterwirft sich, aus Angst alleine nicht zu überleben, und verändert sich ebenso wie die Gruppe, die immer stärker der Realitätsverzerrung anheimfällt.
Opfer und Aggressoren empfinden sich gleichermaßen als ausgeliefert, gedemütigt und hilflos. Sie greifen an, weil sie sich angegriffen fühlen. Eine neue Moral etabliert sich, wobei die Feinde zunehmend paranoid entmenschlicht, zu Tieren und zu Freiwild erklärt werden. Was Menschen als Einzelne nie getan hätten, tun sie nun als Mitglieder einer Gruppe: sie differenzieren nicht mehr, ihre Nächstenliebe nimmt rapide ab.
Warum also nutzen Politiker nicht die Expertise eines Analytikers wie Vamik Volkan? Er könnte ihnen historisch entstandene Mythen, Selbstbilder, Minderwertigkeitsgefühle und Traumata erklären. Auf dass politisches Handeln weiser und Friedrich Nietzsches Verdikt über den Irrsinn der Völker weniger zynisch wirken würde!

siehe auch:
Vamik D. Volkan: Das Versagen der Diplomatie. Zur Psychoanalyse nationaler, ethnischer und religiöser Konflikte (Post, 12.12.2014)
Melancholia and Ukrainian National Identity (Post, 11.12.2014)
Chosen trauma and the inabilty to mourn (Post, 09.12.2014)

siehe ferner:
- Flüchtlinge: Manchmal hilft ein Lied oder ein Rezept aus der Heimat (Daniel Jakubowski, ZON, 14.04.2017)
- „Atmen, wo jemand Feuer legt“ (Interview mit Vamik Volkan, Bettina Schötz, Waltraud Schwab, taz, 1.12.2015)
- Regierung muss Traumata bei Geflüchteten bedenken (Adelheid Wedel, Deutschlandfunk, 11.12.2015)
- Bevölkerungsverhalten und Möglichkeiten des Krisenmanagements und Katastrophenmanage­ ments in multikulturellen Gesellschaften (Elke M. Geenen, Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe, 2010, PDF)
- Identity and Group Conflict (Morton Deutsch, Catarina Kinnwall, What is Political Psychology in: Kristen Renwick Monroe (Ed.), Political Psychology, Lawrence Erlbaum Ass., London, 2008, S. 30ff., GoogleBooks)
- Die Machtlosigkeit der Psychoanalyse und das Versagen der Diplomatie (Paul Parin, in: Parin Paul & Goldy Parin-Matthèy: Subjekt im Widerspruch. Gießen: Psychosozial-Verlag, 2000, PDF)

Freitag, 12. Dezember 2014

Vamik D. Volkan: Das Versagen der Diplomatie. Zur Psychoanalyse nationaler, ethnischer und religiöser Konflikte

Der russische Präsident Wladimir Putin bezeichnet im April 2005 den „Zusammenbruch der Sowjetunion“ als „größte geopolitische Katastrophe des 20. Jahrhunderts“. Im Moment halten die Folgen der dieser Einschätzung zu Grunde liegenden Ereignisse die Welt im Konflikt um die Krim in Atem: Altkanzler Gerhard Schröder nennt die Vorgänge dort einen „Verstoß gegen das Völkerrecht“ und verweist in einem Atemzug auf den eigenen Verstoß gegen das Völkerecht im Jugoslawien-Konflikt im Jahre 1999. Genau in diesem Jahr ist Varmik Volkans Buch zum „Versagen der Diplomatie“ erschienen. Vom Eindruck war seine damalige Analyse „nie so wertvoll wie heute“.

Der Autor dieser Analyse, Vamik Volkan, ist als Sohn türkischer Eltern 1932 in Zypern geboren. Er studiert Medizin in Ankara und wandert 1957 in die USA aus. Dort lässt er sich zum Psychiater und Psychoanalytiker ausbilden, ist bis 2001 Professor für Psychiatrie an der University of Virginia School of Medicine, Gründungsmitglied und Präsident der International Society of Political Psychology (ISPP) und 1987 Gründer des „Center for the Study of Mind and Human Interaction“ (CSMHI). Bei diesem handelt es sich um ein interdisziplinäres Zentrum, das sich zur Aufgabe gemacht hat, ethnische, nationale und Großgruppen-Konflikte wissenschaftlich zu untersuchen und ihre Bearbeitung praktisch zu erproben. Im CSMHI arbeiten Psychoanalytiker, Psychiater, Psychologen, Ex-Diplomaten, Historiker und Politologen zusammen. Volkan leitet das CSMHI bis 2002.

mehr:
- Vamik D. Volkan: Das Versagen der Diplomatie. Zur Psychoanalyse nationaler, ethnischer und religiöser Konflikte (Rezension, Ronald Milewski, Systemmagazin, 26.03.2014)

siehe auch:
- Melancholia and Ukrainian National Identity (Post, 11.12.2014)
- Chosen trauma and the inabilty to mourn (Post, 09.12.2014)


Donnerstag, 11. Dezember 2014

Melancholia and Ukrainian National Identity

I this paper I will argue that the crisis of the Ukrainian national identity (including unfinished processes of decolonization and decommunisation) is partially connected to the presence of the melancholic elements in the Ukrainian identity discourse. I will start with the theoretical propositions derived from Freud's theory of mourning and melancholia, as well as its later reworkings within various theoretical frameworks. Next, I will distill the elements of melancholia within Ukrainian popular and academic discourses, and point out the problems that melancholic identity might be causing and propose a possible solution.

Melancholia and Social Identity: Theoretical Propositions

In Mourning and Melancholia (1917) Freud put forward a theory of how an individual copes with loss. Both mourning and melancholia are the states triggered by loss, e.g. by the death of a loved one or by “the loss of some abstraction which has taken the place of one, such as one’s country, liberty, an ideal, and so on.” (ibid, 243) The normal process of mourning, when it does not resolve itself through time, can turn into “pathological” melancholia, in which the loss becomes internalized. This results in “a lowering of the self-regarding feelings to a degree that finds utterance in self-reproaches...” and in “impoverishment of [the] ego on a grand scale (ibid, 244-245). Furthermore, the loss in melancholia is of a “more ideal kind”, the lost object is almost always elusive, “withdrawn from consciousness.”

However, melancholia is not only an phenomenon of an individual psyche, since Freud it has been taken up and applied to the study of social identities by a number of thinkers. For example, Alexander and Margarete Mitcherlich analyzed Germany's failure to confront the Nazi past and suggested that working through melancholia was necessary for “inventing a society that remembers, rather than unconsciously repeats, a murderous and authoritarian past.” (cited in Biesecker 2007, 148) So, the theorists writing on social melancholia in the 1970s and 1980s derived from Freud not only a theory of collective loss, but, most importantly, the theories of its practical overcoming. The 1990s witnessed a theoretical reversal, specifically within feminist/gender and post-colonial studies, which no longer viewed melancholia as a pathology but as an empowering act of resistance to hegemonic identities potentially leading to the (re)construction of identity of the oppressed (e.g. Butler 1997). Such stance, in its turn, received a critical response from the theories informed by the Lacanian psychoanalysis, structured around the notion of the lack. The response of Slavoj Zizek appears to be of the most interest for the discussion of 2 national identities. In Melancholy and the Act he writes:

The melancholic is guilty of committing a kind of paralogism of the pure capacity to desire, which resides in the confusion between loss and lack: insofar as the object-cause of desire is originally, in a constitutive way, lacking, melancholy interprets this lack as a loss, as if the lacking object was once possessed and then lost. In short, what melancholy obfuscates is that the object is lacking from the very beginning, ... that this object is nothing but the positivization of a void or lack... (Zizek 2000, 650-660, my emphasis)
So, Zizek suggests that in a case of melancholy an object of group desire is absent and actually has never been present in the first place, but it is believed to be lost. This translation of lack into loss and subsequent unconditional fixation on it enables a melancholic subject to assert her possession of the object, which cannot be possessed otherwise, in reality. In a way, the lost object is imaginary or even mythic; it functions as an ideological fantasy that covers up constitutive absence or rupture. So, when post-colonial and gender theories propagate melancholic attachment to the roots as an act of anti-hegemonic resistance, they might be in fact encouraging various fantasies and myths that are not just ineffective, but actually are destructive to the initial cause of construction of the new, non-oppressive identities. Moreover, if melancholy is not treated “properly” it can settle down as “perennial mourning” (Volkan 2007, 98) or regress into “national depression” (Kristeva in Haigh 2006).

Now, let us take these theoretical premises and use them as the tools for the analysis of the crisis of the Ukrainian national identity in the post-independence period. Such approach is beneficial since it allows to critically analyze public discourse (i.e. state, academic and popular) and to uncover its problematic assumptions that might not be fully conscious yet, but nevertheless can be brought to consciousness. Thus my intent lies in exposing the “positive unconscious” of the Ukrainian national identity.

mehr:
- Melancholia and the Ukrainian National Identity (Inna Viriasova, academia.edu, 2005)

Mittwoch, 10. Dezember 2014

Anregungen zu einer Psychoanalyse des europäischen „Rechtsrucks“

Der Ausgang der Europawahl vom Mai 2014 hat die Frage nach den Wurzeln „rechter“2 Bewegungen und Ideologien mit neuer Schärfe aufgeworfen. Die Entwicklung in der Ukraine belegt einmal mehr, dass faschistoide Gruppierungen auf unserem Kontinent „hoffähig“ sind. In Deutschland kontinuierlich vorgenommene Untersuchungen zum – in der „Mitte“ der Bevölkerung verankerten – Rechtsextremismus ergeben seit Jahren bedenkliche Resultate.3 An den Forschungen der Psychoanalytiker und Sozialwissenschaftler Erich Fromm (1900-1980) und Wilhelm Reich (1897-1957) anknüpfend, lassen sich dafür Erklärungen finden, die über die üblicherweise angeführten Faktoren4 hinausgehen und deshalb in die laufenden Diskussionen einbezogen werden sollten. 

Fromm und Reich über den Nationalsozialismus

Ab 1929 widmete Erich Fromm den psychischen Strukturen deutscher Arbeiter und Angestellten eine empirische Untersuchung. Diese zeigte, dass „die in Parteien und Gewerkschaften erzogenen Arbeiter trotz ihrer revolutionären Bekenntnisse nicht jenen Widerstand gegen ein autoritäres und diktatorisches Regime verkörperten, den man ihnen gern zuschrieb und von dem die Arbeiter selbst überzeugt waren.“5 Was sie tatsächlich kennzeichnete, war ein massenhaftes Bedürfnis nach autoritärer Führung – bester Nährboden für jenen Machtwechsel, der bald folgen sollte.6

Zur gleichen Zeit arbeitete auch Wilhelm Reich daran, die Wurzeln „rechter“ Bewegungen aufzudecken.7 Im Spätsommer 1933 veröffentlichte er, nun im dänischen Exil, seine Massenpsychologie des Faschismus – ein Buch, das bis heute in der psychoanalytischen Literatur seinesgleichen sucht.8 Ausgangspunkt waren u.a. Reichs gestiegene „Zweifel an der marxistischen Grundauffassung des gesellschaftlichen Geschehens“.9 Dass sich Werktätige millionenfach entgegen ihren angeblich „objektiven“ Klasseninteressen verhielten, indem sie „rechte“ Parteien wählten, sei mit Marx nicht mehr zu erklären. Nicht nur, dass sich materielles „Sein“ in Bewusstsein umsetzt, müsse berücksichtigt werden, sondern auch, wie das geschehe, wie dieses Bewusstsein dann auf äußere Vorgänge zurückwirke – und welche unbewussten Prozesse abliefen. Dazu sei die Psychoanalyse vonnöten.10

„Der Nationalsozialismus ist unser Todfeind“, schrieb Reich zu Beginn seines Buches, „aber wir können ihn nur schlagen, wenn wir seine Stärken richtig einschätzen.“11 Eine dieser Stärken sei, dass Hitler bewusste, vor allem aber unbewusste und neurotische Vorstellungen von Millionen Deutschen in zugespitzter Weise verkörperte und ausleb- te: „Nur dann, wenn die [psychische – A.P.] Struktur einer Führerpersönlichkeit mit massenindividuellen Strukturen breiter Kreise zusammenklingt, kann ein ‚Führer‘ Ge- schichte machen.“12 Grundlage dafür sei eine in wesentlichen Punkten übereinstim- mende Sozialisierung, der Führer wie Geführte ausgesetzt gewesen waren: Als Kinder durchliefen sie zunächst „den autoritären Miniaturstaat der Familie, [...] um später dem allgemeinen gesellschaftlichen Rahmen einordnungsfähig zu sein.“13 Je „hilfloser das Massenindividuum aufgrund seiner Erziehung“, desto intensiver werde der Wunsch nach einem – autoritären – Ersatzvater,14 mit dem es sich identifizieren könne. Statt sein „völliges Herabsinken“ zur „kritiklosen Gefolgschaft“ wahrzunehmen, fühle es sich als „kleiner Hitler“.15

Als Erich Fromm 1941 in seinem Buch Die Furcht vor der Freiheit als erster Psycho- analytiker nach Reich öffentlich gegen den Faschismus Stellung bezog, formulierte er ähnliche Thesen.16 „Der Nazismus“, insbesondere die Tatsache, „dass er ein ganzes Volk erfasst hat“, sei „ein psychologisches Problem“, das jedoch „aus den sozioökonomischen Faktoren“ abgeleitet werden müsse. „Hitlers Persönlichkeit, seine Lehren und das Nazi-System“ seien extreme Ausformungen des „autoritären“ Charakters, wodurch Hitler „jene Teile der Bevölkerung so stark ansprach, die – mehr oder weniger – die gleiche Charakterstruktur besaßen.“17

Das sind zum einen Gegenpositionen zu allen Auffassungen, die Hitlers angeblichem Charisma die ausschlaggebende Bedeutung für seinen Erfolg beimessen. Wäre es nicht Hitler gewesen, hätte sich – die gegebenen Rahmenbedingungen vorausgesetzt – mit hoher Wahrscheinlichkeit ein ähnlich strukturierter Psychopath als umjubelter „Führer“ gefunden. Fromm sollte später schreiben: „Unter uns gibt es Hunderte von Hitlern, die hervortreten würden, wenn ihre historische Stunde gekommen wäre.“18

Zum zweiten widerlegen diese Einsichten die ab 1945 immer wieder gern gebrauchte Floskel „Hitler war an allem Schuld“: Ohne die auf ihn setzenden Fanatiker und das Millionenheer der Mitläufer wäre Hitler der politisch orientierungs- und bedeutungslose Niemand geblieben, der er erwiesenermaßen19 bis 1919 war. Die hinter ihm stehenden Drahtzieher aus Politik und Wirtschaft hätten zudem niemanden gefördert, der nicht bei den Massen ankam.
mehr:
- Anregungen zu einer Psychoanalyse des europäischen „Rechtsrucks“ (Andreas Peglau, Fromm-Gesellschaft, 2014)

Dienstag, 9. Dezember 2014

Chosen trauma and the inabilty to mourn

Not only do adults in a specific group sponsor shared suitable inanimate and non-human targets of projections for their children; when the children are capable of understanding, the adults also direct the children's investments towards the group's "chosen traumas" as well as "chosen glories." I use the term "chosen trauma" to refer to an event that causes a large group to feel helpless and victimised by another group and thus to share a narcissistic injury. A group does not really "choose" to lose self-esteem, but it does unconsciously "choose" to psychologise and mythologise an event (Volkan and Itzkowitz, 1994). The group draws the mental representation of a traumatic event into its very identity, passing the mental representation on from generation to generation as a psychological marker (Apprey, 1993; Rogers, 1979). For each new generation, the description of the actual event is modified; what remains is its role in the psychology of group identity. Once a trauma becomes a chosen trauma, the historical truth about it does not really matter. What does matter is the mental representation of the event, which is fused with emotions and is included in one's group identity and, in turn, in one's individual identity. Rogers (1990, p.250), describes how a shared feeling of hurt among the Ukrainians has lingered on since 1654, when Russia was united with the Ukraine. "Ukrainians perceive the evildoers to be Peter the Great, Catherine, Czar Alexander, Khrushchev, Brezhnev, and Gorbachev."

Chosen traumas are connected with the group's inability to mourn, which was first described by the Mitscherlichs (1975), in relation to post-World War II Germany. Mourning is an obligatory human response that is initiated by change or loss. Groups mourn just like individuals (Volkan, 1977, 1988). If we are successful in mourning, in the end we accept the changes and the losses and identify with the lost object in an adaptive way. We assume some of the functions for ourselves that formerly were associated with the lost object, and we go on about our lives.

In war and war-like conditions, losses are drastic, and for the losing group the shared humiliation is immense. In order for an event to be a group's chosen trauma, it should be an event that cannot be mourned adaptively. The group may be too humiliated, too angry, or too helpless to mourn. This means that the group experiences a complicated grief reaction to the trauma and that this reaction, including shared narcissistic injuries as well as the various defences against them, are passed on from generation to generation. When referring to a chosen trauma, a group holds on to the principle of the "egoism of victimization" (Mack, 1979, p.xvi), where a group feels little or no empathy for an enemy's losses, "even if the victimization on the other side is palpably evident and comparable to or greater than one's own." This inability to mourn a chosen trauma is also passed on from one generation to the next. New generations may share a conscious or unconscious wish to repair what has been done to their ancestors and to unburden themselves of the humiliation that is now a part of their identity.

When a new conflict, war, or war-like condition develops, the current enemy's mental image becomes contaminated with the image of the enemy involved in the chosen trauma. The new enemy may be descendants of the original enemy, or they may not be in any way related to the original enemy. However, through the mental mechanism of displacement, a group with a chosen trauma contaminates its emotional attitude towards the new enemy with the enemy of their psychologised and mythologised history. It is in this way that the inability to mourn a chosen trauma influences the social and political ideologies of a given large group. And because the mental representations of chosen traumas come to be included in a group's identity, ethnicity and other large-group markers do not remain the same throughout their history.

There are also chosen glories: the mental representations of shared success stories that have passed from generation to generation. They are also often reactivated when the group is under stress and experiencing anxiety. A myth pertaining to the beginning of the group usually functions as a chosen glory—it functions like a booster vaccination to keep the group identity safe in bad times.

mehr:
- Ethnicity and Nationalism: A Psychoanalytic Perspektive (Vamik D. Volkan, 1993)
siehe auch:


Abstract: This paper focuses on observations that mourning never ends even when this process becomes absorbed in other mental activities that can be judged as adaptive or maladaptive by individuals themselves or, if they seek help, by their therapists. We never “kill” the mental representation of a significant dead person or lost thing until we die. The paper also discusses a related area and refers to transgenerational transmission of the mental representation of a dead person or lost thing as well as the image of a perennial mourner, with associated ego tasks, into a newborn child’s developing self-representation. It also examines briefly, the relationship between transgenerational transmissions of images and tasks connected by losses which are shared by members of a society and societal mourning with its political consequences.

Keywords: Perennial mourning, anniversary reactions, linking objects and phenomena, transgenerational transmissions, chosen traumas and entitlement ideologies

Introduction

A corpse will not come out of its grave, but in order to deal with the fantasy that it might, people from different cultures put tombstones on graves or walls around graveyards. A buried mental representation however, unlike the physical one, is mobile. It can escape from its mental enclosure and continue to have an internal relationship with a mourner. Mourning refers to the process of psychological burial of the mental representation—a collection of images—of a dead person or lost thing. The physical burial of a corpse or the disappearance of a family home by fire does not remove the mental representations of these lost entities from the mourner’s mind. The mourner has to banish such representations to mental enclosures in the mind’s far corners (through repression, denial, dissociation, displacement and/or identification) so as not to be preoccupied with them.

Freud’s (1917) “Mourning and Melancholia” informs us about internal object relations. While sophisticated theories about such relations, such as those described by Kernberg (1976), would develop much later, Freud and many psychoanalysts who followed him, implied that an intense internal relation with images of the lost person or thing that constitutes the “normal” mourning process has a time limit: the mourning process ends when the mourner withdraws his or her psychic investment in the representation of the lost object. Even though we have known that the re-activation of various images or the mental representation of the lost object in the mourner’s mind can occur years after experiencing the loss, such as during the anniversary of a significant event that concerned the lost object before it was lost (anniversary reactions) (Pollock, 1989), the idea that “normal” mourning reaches an end has rarely been questioned.

Psychoanalysts following Freud spoke of “normal” mourning or complicated mourning that turns into melancholia (depression). In 1981, I described another outcome following a significant loss, when I presented cases of people who become perennial mourners, continuing their mourning for years after a significant loss, some even throughout the rest of their lives. I primarily focused on pathological clinical findings in such unending mourning processes (Volkan 1981). Later Elizabeth Zintl and I (Volkan and Zintl 1993) illustrated how some individuals express their perennial mourning through creativity, as Pollock (1989) had also suggested. In this paper I will illustrate that in many cases the border between “normal” mourning and creative perennial mourning is blurred.

Zusammenfassung : Dieser Artikel wird mit der Beobachtung, dass Trauer nie endet, noch dann nicht, wenn sie durch andere geistige Aktivitäten absorbiert wird. Diese Aktivitäten können von den Individuen selbst oder von ihren Therapeuten durchgeführt werden, falls sie Hilfe suchen, als gut oder schlecht beurteilt werden. Wir töten die psychische Repräsentanz einer für uns bedeutungsvollen Person oder Sache nie, bis wir sterben. The article discussion also an a verwandtes area and point to the generations overgreifende transmission of the psychischen Repräsentanz of a storben person or a lost thing in the development of self repräsentance of a new geborenen. Auch das Bild des chronisch Trauernden wird übertragen mit den dazu gehörigen Anforderungen an das Ich. Es wird auch kurz die Beziehung zwischen den Generationen übergreifenden Übertragung von Bildern und Aufgaben - verbunden durch Verluste - untersucht. Behandelt wird ebenfalls das Thema der gesellschaftlichen Trauer und ihrer politischen Konsequenzen.

Schlüsselwörter : Chronisches Trauern, Jahrestagsreaktionen, verbindende Objekte und Phänomene, gewählte Traumata und Anspruchsideologien.
Einführung

Eine Leiche wird nicht aus ihrem Grab kommen, aber um der Fantasie, die sie haben könnte, zu begegnen, legen Menschen aus verschiedenen Kulturen Grabsteine ​​auf Gräber oder Mauern um Friedhöfe. Eine vergrabene mentale Repräsentation ist jedoch im Gegensatz zur physischen mobil. Es kann seiner mentalen Einschließung entkommen und weiterhin eine innere Beziehung zu einem Trauernden haben. Trauer bezieht sich auf den Vorgang des psychologischen Begräbnisses der mentalen Repräsentation - einer Sammlung von Bildern - einer toten Person oder eines verlorenen Gegenstandes. Das physische Begräbnis einer Leiche oder das Verschwinden eines Familienhauses durch Feuer entfernt die mentalen Vorstellungen dieser verlorenen Wesenheiten nicht aus dem Geist des Trauernden. Der Trauernde muss solche Darstellungen in geistige Umschließungen in den äußersten Winkeln des Geistes (durch Unterdrückung, Verleugnung, Dissoziation, Vertreibung und / oder Identifizierung) verbannen, um nicht mit ihnen beschäftigt zu sein.

Freuds (1917) „Trauer und Melancholie“ informiert über interne Objektbeziehungen. Während sich ausgefeilte Theorien über solche Beziehungen, wie sie von Kernberg (1976) beschrieben wurden, viel später entwickeln würden, implizierten Freud und viele Psychoanalytiker, dass eine intensive interne Beziehung zu Bildern der verlorenen Person oder Sache, die das „Normale“ ausmacht, Der Trauerprozess ist zeitlich begrenzt: Der Trauerprozess endet, wenn der Trauernde seine psychische Investition in die Darstellung des verlorenen Objekts zurückzieht. Obwohl wir gewusst haben, dass die Reaktivierung verschiedener Bilder oder die mentale Repräsentation des verlorenen Objekts im Geist des Trauernden Jahre nach dem Verlust auftreten kann, beispielsweise während des Jahrestages eines bedeutenden Ereignisses, das das verlorene Objekt vor dem Verlust betraf lost (jubiläumsreaktionen) (Pollock, 1989), die Vorstellung, dass „normale“ Trauer ein Ende findet, wurde selten hinterfragt.

Die Psychoanalytiker, die Freud folgten, sprachen von „normaler“ Trauer oder von komplizierter Trauer, die sich in Melancholie (Depression) verwandelt. 1981 beschrieb ich ein weiteres Ergebnis nach einem erheblichen Verlust, als ich Fälle von Menschen vorstellte, die mehrjährig trauerten und nach einem erheblichen Verlust jahrelang, teilweise sogar für den Rest ihres Lebens, weiter trauerten. Ich habe mich in erster Linie auf pathologische klinische Befunde bei solchen endlosen Trauerprozessen konzentriert (Volkan 1981). Später veranschaulichten Elizabeth Zintl und ich (Volkan und Zintl 1993), wie einige Individuen ihre mehrjährige Trauer durch Kreativität ausdrücken, wie Pollock (1989) ebenfalls vorgeschlagen hatte. In diesem Beitrag werde ich veranschaulichen, dass in vielen Fällen die Grenze zwischen „normaler“ Trauer und kreativer mehrjähriger Trauer verwischt ist.

[aus: Vamik D. Volkan, Unending Mourning and its Consequences]
- Trauer und Melancholie (1917) (Sigmund Freud, Projekt Gutenberg)
- Freuds Annäherung an Trauer und Melancholie - und danach (Sergio Benvenuto, psychotherapie-wissenschaft.info, ©2011)


„Das Vergnügen, sich selbst schlecht zu machen, übertrifft bei Weitem dasjenige, schlecht gemacht zu werden.“
[E.M. Cioran, 1973] 

Part 1: Healing the Wounds of History Conference Lebanon 2011 {14:51}

Veröffentlicht am 20.06.2013
Documentary (Part One) of the proceedings of the HWH Conference in Lebanon Nov 2011.

Under the High Patronage of His Excellency, the President of the Council of Ministers, Mr Najib Mikati, the Centre for Lebanese Studies (CLS) and the Guerrand-Hermès Foundation for Peace (GHFP), in partnership with the Institute of Diplomacy and Conflict Transformation, organised the International Conference on 'Healing the Wounds of History: Addressing the Roots of Violence'. The Conference was hosted by the Lebanese American University (LAU) on 11-13 November at its campus situated in the beautiful ancient city of Byblos, Lebanon.

The Conference explored the innovative psycho-social approaches to addressing the deeper roots of violence. The goal was to establish constructive relations between the people and communities in present-day Lebanon.

Part One of the documentary includes the keynote speeches given by Professor Vamik Volkan who highlighted the need to heal the wounds of history through forgiveness in order to avoid the transgenerational transmission of trauma. It also features other speakers who discusses the necessity of sharing narratives, of listening, of forgiveness and compassion in the process of healing and building solidarity after wars and violence in a society.

Featuring: Alexandra Asseily, George Asseily, Professor Vamik Volkan, Professor Antoine Messarra, Professor Leila Fawaz, Dr Eileen Boris, Reina Sarkis.

Nation States and The Westphalian Order {35:43}


Veröffentlicht am 30.11.2016
Nation States and The Westphalian Order
Alex Thomson presentation at Winchester Conference 2016
The British Constitution Group.
Restoring the Rule of Law to the British people.

The Psychology of the Modern Nation-State {2:04:52}

Hochgeladen am 07.12.2007
Roundtable discussion with Shukri Abed, Giorgio Freddi, Peter Loewenberg, Vamik Volkan, and Isser Woloch.

siehe auch:
Ethnopolitische Konflikte (Bundeszentrale für politische Bildung, 10.02.2012)
- Entwicklung innerstaatlicher Kriege und gewaltsamer Konflikte seit dem Ende des Ost-West Konfliktes (Bundeszentrale für politische Bildung, 24.06.2014)
- Volkan-Bücher ins Deutsche übersetzt bei Amazon (ungewollte Werbung, weil’s da Rezensionen gibt!)
aktualisiert am 14.09.2019

Montag, 8. Dezember 2014

Lernforschung – Tipps, die das Lernen leichter machen

Vor dem Einschlafen lernen wir effektiver, Aufgeschriebenes behält man besser – heißt es. Stimmt das? Psychiater Manfred Spitzer erklärt, wie wir Dinge wirklich behalten.

Studieren heißt oft, komplizierte Dinge in den Kopf zu kriegen. Jeder hat da seine eigene Technik. Ein bisschen haben die Eltern dazu beigetragen, ein bisschen hat man selbst herausgefunden. Außerdem hört und liest man ja allerlei von Experten: Zum Beispiel, dass man am besten vor dem Einschlafen lernen soll. Oder dass Handgeschriebenes sich eher im Kopf festsetzt als Getipptes. Was stimmt davon?

Wir haben die gängigsten Lernstrategien gesammelt, und legen sie einem vor, der sich seit Jahren mit den komplizierten Abläufen in unserem Kopf beschäftigt: Dem Psychiater Manfred Spitzer, der das Transferzentrum für Neurowissenschaften und Lernen in Ulm leitet.

mehr:
- Lernforschung – Tipps, die das Lernen leichter machen (Lydia Klöckner, ZEIT, 28.11.2014)
Zitate:
»Sport hat positive Effekte auf das Gehirn. Beim Ausdauersport wachsen zum Beispiel Nervenzellen im Hippocampus nach – dieser Zusammenhang wurde zumindest für Mäuse schon nachgewiesen . Zudem wird beim Sport vermehrt Tryptophan aus dem Blut ins Gehirn transportiert und dort in Serotonin umgewandelt. Serotonin ist ein Botenstoff, der unsere Stimmung heben und damit auch die Leistungsfähigkeit steigern kann.«

»Sport ist also einerseits gut für die Infrastruktur, die das Lernen ermöglicht. Andererseits kann Bewegung auch den Lerneffekt selbst steigern: Wer einen abstrakten Zusammenhang mit einer dazu passenden körperlichen Bewegung verknüpft, sorgt dafür, dass dieser sich im Gehirn besser festsetzt. Wenn man einem Kleinkind das Bild von einer Tasse zeigt, kann es sich hinterher schlechter an deren Form erinnern, als wenn es sie anfasst und ihre Konturen mit den Fingern nachvollzieht. Ebenso ist es bei Erwachsenen: Wir sollten beim Lernen unseren Körper einsetzen, um etwas zu begreifen und verinnerlichen zu können.«

»Man muss Kindern erst beibringen, dass sie länger für etwas arbeiten müssen, um ein Erfolgserlebnis zu haben […] Wenn das Kind das lernt, bilden sich zwischen dem Frontallappen – der zum Beispiel für längerfristige Planungen zuständig ist – und anderen Gehirnregionen Verknüpfungen. Diese Verknüpfungen sind die Basis für Durchhaltevermögen und Selbstdisziplin.«

»Bei Menschen, die dieses Durchhaltevermögen nicht trainiert haben, sind die Verknüpfungen eher schwach ausgeprägt. […] Die Bergspitze werden sie niemals erreichen, weil ihnen das Klettern 200 Meter vorher zu stressig wird.«

»Wenn wir miteinander sprechen, senden und empfangen wir permanent Emotionen. Diese wirken wie ein Verstärker: Sie signalisieren dem Gehirn, dass etwas wichtig ist und gespeichert werden sollte.«

»Wenn man etwas aufschreibt, beschäftigt sich der Kopf intensiver damit, als wenn man es nur liest. Das gilt allerdings nur für die Handschrift: Wenn man sich etwas merken möchte, bringt Tippen weitaus weniger als Schreiben, das haben Studien gezeigt. Deshalb halte ich wenig von Powerpoint-Referaten: Wer mit Copy-and-paste Inhalte aus der Wikipedia in eine Powerpoint-Präsentation einfügt, hat diese Inhalte noch lange nicht im Kopf verarbeitet. Schüler oder Studenten lernen dabei also nichts.«


Sonntag, 30. November 2014

Hilft Wissen?

Für die meisten Menschen in der heutigen Welt hat das Leben viel mit Verbalisieren zu tun – mit Reden, Lesen, Schreiben, Denken, Sich-Vorstellen. Sprache ist eine großartige menschliche Erfindung (auch wenn andere Spezies gut ohne sie auszukommen scheinen), aber sie ist so in unser Bewußtsein eingebettet, daß uns nicht klar ist, wieviel sich um sie dreht. Es wäre nicht übertrieben zu sagen, daß wir Sprache geradezu anbeten oder daß wir süchtig nach ihr sind. Wir setzen sie mit dem Leben selbst gleich.

Ein anderer Aspekt im Leben der meisten Menschen – der offensichtlich mit dem Sprechen in Zusammenhang steht – ist irgendeine Art von Handlung. Dinge tun. Etwas erschaffen. Dinge bewegen, sie anhäufen und ordnen. Den Körper in einer physischen Aktivität einsetzen, manchmal einfach nur, um unsere Körperlichkeit in der Freizeit zu genießen.
In diesen beiden Bereichen ist unsere westliche Kultur – im Vergleich zu anderen heutigen Kulturen, und insbesondere im Vergleich zu Kulturen der Vergangenheit – reich. Wir besitzen mehr Dinge und haben mehr Dinge zu tun, wir gebrauchen Gedanken und Sprache in vielfältigerer Weise, als es zu irgendeiner Zeit in der menschlichen Geschichte der Fall war. Wir sind mehr als reich. Wir leben in außerordentlicher Fülle.

Innerlich jedoch sind wir verarmt. Unsere Kehle ist ausgedörrt und unser spiritueller Körper abgemagert. Das ist wahrscheinlich der Grund dafür, warum wir so viele äußere Dinge haben. Wir verwenden sie, um einen Hunger zu stillen, der nie aufzuhören scheint. Er scheint unstillbar zu sein.

Wir haben ein ähnlich heftiges Verlangen nach Beziehung. Ich kenne zum Beispiel jemanden, der sich sehr für das Bergsteigen interessiert und der mir vor kurzem die Wunder des Internets gepriesen hat. Am Abend zuvor hatte er mit einem Bergsteiger in Sibirien gechattet. Das ist wunderbar, sagte ich. Aber hast du in letzter Zeit auch mit deiner Frau gesprochen? Und mit deinen Kindern? Wir haben diese wunderbare Technologie, aber sie scheint uns nicht bei dem Leben direkt vor unserer Nase zu helfen. Ich habe keinen Zweifel daran, daß mein Freund die Polizei gerufen hätte, wenn der sibirische Bergsteiger in seinem Vorgarten aufgetaucht wäre. Er wollte ihn auf dem Bildschirm kennenlernen, nicht von Angesicht zu Angesicht.

Ich will damit die Technologie nicht herabwürdigen. Der Computer ist genau wie die Sprache eine wunderbare menschliche Erfindung. Ich schreibe dieses Kapitel auf einem Computer. Ich bezweifle überhaupt nicht, daß das Internet ein wunderbares Hilfsmittel ist; es ist so, als hätte man die größte Bibliothek der Welt zur Hand. Aber wenn sich anhäufende Informationen uns retten könnten, dann hätten wir das schon vor langer Zeit geschafft.
Die Nachteile einer solchen Art von Wissen wurden mir vor mehr als zwanzig Jahren deutlich, als ich in Korea war und mich unter einem Mönch namens Byok Jo Sunim schulte, der einer der denkwürdigsten Menschen war, denen ich je begegnet bin. Er glühte geradezu innerlich und strahlte die Freude aus, die die Übung ihm brachte. Er war außerordentlich liebevoll und besaß einen wunderbaren Sinn für Humor – und er war ein totaler Analphabet. Er konnte nicht einmal seinen Namen schreiben.

Während ich mich eines Tages mittels eines Dolmetschers mit ihm unterhielt, stellte ich fest, daß er glaubte, die Welt sei eine flache Scheibe. Ich war perplex und beschloß natürlich, ihn aufzuklären. Ich ging zu meinen Schulkenntnissen in den Naturwissenschaften zurück und brachte all die klassischen Argumente vor: Wenn die Welt flach ist, wie können wir sie dann umsegeln? Wie kommt es, daß ein Schiff nicht über den Rand fällt? Er lachte einfach nur. Er war unerbittlich. Ich kam bei ihm einfach nicht an.

Schließlich sagte er: „Okay. Vielleicht habt ihr Westler recht. Ich bin nur ein alter Mann, der nicht lesen und nicht schreiben kann. Die Welt ist rund, und du weißt das, und ich bin zu dumm, um es zu kapieren. Aber hat dieses Wissen euch irgendwie glücklicher gemacht? Hat es euch geholfen, eure Lebensprobleme zu lösen?“

Tatsächlich hat es das nicht. Es hat uns bei unseren Problemen überhaupt nicht geholfen. Kein Wissen hat uns dabei geholfen.

Bei allem, was wir gelernt haben, haben wir Menschen nicht einmal das Problem des Zusammenlebens gelöst. Wir haben unglaubliche Technologien, die uns in Kontakt mit Menschen auf der anderen Seite der Erde bringen können, aber wir wissen nicht, wie wir mit den Menschen in unserer Nachbarschaft, ja nicht einmal mit denen in unserem eigenen Haus auskommen sollen.

Ein Teil unserer Kultur steigt rasant schnell in den Himmel auf, und ein anderer Teil hat kaum das Kriechen gelernt. Wir sind in einer Illusion gefangen, einem wunderbaren Zaubertrick, der uns vorgaukelt, daß die Dinge, die wir produzieren, uns glücklich machen werden. Wir sind nicht nur selbst das Publikum für diesen Trick, sondern wir sind auch die Zauberer. Wir haben uns selbst etwas vorgemacht.


Wir müssen viel tiefer in unseren Geist hineingehen. Es ist, als wären wir von weiten Feldern und fruchtbarem Boden umgeben, soweit das Auge reicht, hätten aber nur ein winziges Stück davon bebaut. Wir haben auf diesem winzigen Fleckchen Wunderbares geleistet, aber wir müssen noch sämtliche Felder darum herum erforschen. Wir müssen von all dem Bauen und Tun, dem Kommen und Gehen, von dem Reden und Denken und Lesen und Schreiben wegkommen.

(aus Larry Rosenberg, Mit jedem Atemzug, Arbor Verlag, Freiamt, 2. Auflage 2007, S. 256 ff.)


Freitag, 28. November 2014

Die Puppe Bella


Bella wurde das erstemal mit viereinhalb Monaten zu mir zur Behandlung gebracht. Ins Säuglingsheim war sie im Alter von fünfzehn Tagen gekommen. Die drei Erwachsenen, die sie begleiteten (Erzieherin, Stationsschwester und Säuglingsschwester) haben mir in ihrer Anwesenheit die folgenden Einzelheiten berichtet:

Bella wurde in der 41. Schwangerschaftswoche mit einem Gewicht von 3450 Gramm geboren. Sie blieb sechs Tage auf der Entbindungsstation, am siebten Tag begann sie, so stark zu erbrechen, daß sie für eine Woche auf die Neugeborenen-Abteilung verlegt werden mußte. In ihrer Patientenakte wird erwähnt, sie hätte vor dem Verlassen der Entbindungsstation ihr erstes Lächeln gezeigt, und auch, daß sich im Krankenhaus eine Krankenschwester ganz allein sehr intensiv um sie gekümmert und ihr ein Plüschtier geschenkt habe.

Mit fünfzehn Tagen wurde Bella ins Säuglingsheim gebracht, weil die Mutter anonym entbunden hatte, da die Schwangerschaft von ihr nicht gewünscht war. Weiterhin ist von der Mutter bekannt, daß sie drogenabhängig und seit vier Jahren mit dem Aidsvirus infiziert ist. Auch Bella ist HIV-positiv' und das Erbrechen mit Gefahr der Austrocknung (Dehydration) am siebten Tag wurde als ein Entzugssyndrom interpretiert und auch so behandelt. Die Mutter hat ihr Kind nach der Geburt zwar sehen wollen, aber sehr schnell darum gebeten, daß man es wieder wegbringe. Man weiß nicht, ob sie mit ihm gesprochen hat; der Vorname ist von der Hebamme ausgewählt worden, die ihrer Schönheit wegen fand, daß »Bella« gut zu ihr paßte. Vom Vater kennt man nur die Nationalität und weiß, daß er nicht mit der Mutter verheiratet ist, die allein lebt.

Bella wurde somit als Mündel des Staates anerkannt. Der gesetzlich vorgeschriebene Zeitraum von drei Monaten, während dem die Eltern die Möglichkeit haben, das Kind anzuerkennen, war verstrichen. Bella war demnach eigentlich zur Adoption frei. Die HIV-Tests fielen sehr bald negativ aus, wurden aber regelmäßig wiederholt. Der Familienrat hatte dennoch beschlossen, noch einige Monate abzuwarten, bis man sie zur Adoption freigab.

Der Grund für eine therapeutische Konsultation war folgender: In den viereinhalb Monaten ihres Lebens hatte Bella bereits dreimal mit dem Notarzt in ein Krankenhaus gebracht werden müssen. Das Personal des Säuglingsheims war daher der Ansicht, daß eine psychoanalytische Behandlung für sie von großem Nutzen wäre.

Mit fünf Wochen mußte Bella wegen des Bruchs eines Eierstocks (dem verstecktesten Zeichen ihrer zukünftigen Weiblichkeit) einer Notoperation unterzogen werden, und der Chirurg war gezwungen, diesen zu entfernen. Einen Tag nach dem Eingriff wurde sie ins Säuglingsheim zurückgebracht, und die Säuglingsschwestern fanden sie weit ruhiger, wie »erleichtert« (liegt das nur daran, daß sie nicht mehr litt?).

Mit zwei Monaten mußte sie wieder ins Krankenhaus gebracht werden, dieses Mal für die Dauer von vierzehn Tagen wegen einer asthmatischen Bronchitis mit Ateminsuffizienz und Diarrhöe. Dabei ist aufgefallen, daß das Datum und die Dauer der Krankenhausaufenthalte exakt mit den freien Tagen der ihr zugewiesenen »Ersatzmutter« übereinstimmen. Da diese schon bald wieder für einige Tage weg mußte, machte sie sich Sorgen darüber, daß ihre Abwesenheit negative Folgen für Bellas Gesundheit haben könnte. Die medizinische Behandlung war ziemlich aufwendig: Atemtherapie, Medikamente, Antirefluxbehandlung (die eine ständige Betreuung erforderte, um sie Tag und Nacht in einer beinahe aufrechten Lage zu halten).

Während man mir von ihr erzählt, hält sich Bella gut auf dem Schoß ihrer »Ersatzmutter«, schaut mich an, betrachtet alle anwesenden Personen, lächelt ihnen zu, brabbelt viel und lange. Kurz, sie entwickelt ihren ganzen Charme, und alle finden sie bezaubernd und versuchen, sie noch mehr zum Lächeln zu bringen. Umso überraschter bin ich daher über meine eigene Reaktion: denn zunächst einmal finde ich sie nicht besonders anziehend, und dann empfinde ich … ganz einfach nichts: Weder die anonyme Geburt noch die Tatsache, daß sie HIV-positiv ist, noch die Entzugserscheinungen, noch der dramatische Bericht ihrer Krankenhausaufenthalte rufen in mir das geringste Gefühl hervor. Da ich bereits Olivier, Zoé, Fleur und viele andere Kinder in Behandlung hatte, ist mir meine unterschiedliche Reaktion sehr genau bewußt. Aber als ich mich direkt an Bella wende, schiebe ich diesen Mangel an Gefühl beiseite und mobilisiere meine Erfahrung, um ihr das zu sagen, was ich in einer derartigen Situation zu sagen wichtig finde: daß sie ihre leibliche Mutter, die sie lebendig auf die Welt gebracht und für sie gewünscht hat, sie solle in einer anderen Familie aufgezogen werden, niemals wiedersehen wird; daß ihr erster Krankenhausaufenthalt in Zusammenhang stand mit den Drogen, die ihre Mutter (und damit auch sie) während der Schwangerschaft genommen hat; und daß es vielleicht leichter sei, den Drogenentzug zu kurieren als den Entzug der Mutter; daß ich sie gerne wiedersehen würde, um mit ihr gemeinsam zu verstehen zu suchen, warum sie so große Mühe hat, ihren Körper anzunehmen, während sie selbst doch auf Eltern wartet, die sie annehmen. Während der eigentlich ziemlich kurzen Zeit, in der ich zu ihr spreche, läßt Bella sich zurücksinken, wendet ihren Blick von mir ab und fixiert mit leeren Augen ihre Säuglingsschwester, bis ich zu reden aufhöre. Sobald ich verstumme, setzt sie sich wieder auf und zeigt ihr charmantes Lächeln. Das nächste Treffen wird vereinbart. Ich fühle mich schrecklich unwohl und habe den Eindruck, daß ich mit einer Art vorgefertigtem Wissen zu ihr gesprochen habe und nicht fähig war, etwas (was auch immer) Neues von diesem kleinen Mädchen verstanden zu haben. Ja, ich frage mich sogar, ob ich nicht besser den Beruf wechseln sollte.

Am Tag des vereinbarten Treffens ruft mich die Stationsvorsteherin des Säuglingsheims an, um mir mitzuteilen, daß Bella einige Tage nach der ersten Sitzung eine sehr schwerwiegende Bronchitis bekommen habe und deswegen ins Krankenhaus gebracht werden mußte. Ihr Zustand habe sich innerhalb von drei Tagen so sehr verschlechtert, daß sie mit dem Notarzt in die Intensivstation eines anderen Krankenhauses habe verlegt werden müssen. Dort werde sie künstlich beatmet. Da die Stationsleiterin sie noch am selben Tag besuchen will, fragt sie mich, was sie ihr sagen soll. Trotz der ängstlichen Erwartung der Schwester greife ich auch dieses Mal auf meine vergangenen Erfahrungen zurück und weigere mich, mir über meine fehlenden Gefühle Rechenschaft abzulegen. Das bringt mich für den Augenblick völlig aus der Fassung.

Am Ende meines langen Behandlungstages, an dem mit den Säuglingen, die zu mir gebracht wurden, alles ohne Zwischenfälle abgelaufen war – und nachdem ich mit Kollegen über meine Verwirrung gesprochen habe –, sage ich mir, daß es vielleicht doch besser sei, den Versuch zu machen zu verstehen, was sich bei diesem Kind abspielt, als – sofort und auf der Stelle – den Beruf zu wechseln. Ich nehme mir also die Patientenakte vor und versuche, mich daran zu erinnern, was ich in der besagten Behandlungsstunde gedacht habe. Im Verhalten des Personals des Säuglingsheims gab es nichts besonderes: Sie waren präsent, sehr beunruhigt und redeten offen mit mir. Bellas Geschichte rührte, soweit ich wußte, an keine schwierige Stelle meiner persönlichen Geschichte. Ich hatte notiert: Bella ist sehr »kommunikativ«; dieser Terminus, den ich sonst nicht gebrauche, war mir von der Stationsschwester suggeriert worden. Als ich mich bemühe, mir die Situation zu vergegenwärtigen, erinnere ich mich, daß mir Bella um einiges älter vorkam, als sie in Wirklichkeit war, denn sie saß während des ganzen Gesprächs ohne Stütze, und vor allem brabbelte, lächelte und spielte sie während der ganzen Stunde ohne jede Unterbrechung. Das Bild einer Puppe drängte sich mir auf, das Bild einer Puppe ohne Authentizität. Ich verstand sogleich mein mangelndes Interesse, denn leblose Puppen interessieren mich schon seit langem nicht mehr. Ich hatte zwar den kurzen Augenblick des Zurücksinkens wahrgenommen, als ich zu ihr sprach, aber ich habe dies nicht angesprochen, genausowenig wie ich es gewagt habe, mir meine Distanz zu ihr bewußt zu machen oder diese gar zu äußern. Ich habe mich im Gegenteil gezwungen, so zu reagieren, wie ich es sonst auch getan habe, war aber zugleich davon überzeugt, daß mein Mangel an gefühlsmäßiger Reaktion mich in meinen Fähigkeiten vollständig in Frage stellte. Keinen Augenblick wäre ich auf den Gedanken gekommen, daß es sich um einen Gegenübertragungseffekt[i] handeln könnte.

Als ich mir diese eher mißratene Behandlungsstunde noch einmal ins Gedächtnis zurückhole, empfinde ich zum erstenmal Mitgefühl für dieses kleine Mädchen: Körperlich von ihrer Mutter seit ihrer Geburt getrennt, hat sie mit ihrer Schönheit eine Hebamme beeindruckt, so daß sich der Symbolisierungsprozeß, der durch die Benennung eingeleitet wird, wahrscheinlich um ihren Vornamen kristallisiert hat. Da ein nur allzu fragiles Band sie mit ihrer allzu ephemeren Lebensquelle verband, hat sie sich vielleicht verpflichtet gefühlt, ihren Vornamen mit ihrem Körper auszudrücken, so daß sie zu einer Art Roboter wurde.

Bella hatte sich bereits als Säugling dem, was sie an verführerischen Erwartungen in ihrer Umgebung wahrnahm, angepaßt und hatte sich zu leben gezwungen, aber in einer falschen Art: Wie ich später erfahren sollte, lächelte sie so strahlend, daß alle Erwachsenen, selbst wenn sie sie von Ferne sahen, ein Vergnügen darin fanden, zu ihr zu kommen, um sie noch mehr zum Lächeln zu bringen. Sie begeisterten sich an ihrer offensichtlichen Lebensfreude, die im Einklang mit ihrer Schönheit stand, und das war sicher dazu angetan, sie noch in ihrer Verhaltensweise zu bestätigen. Ihren inneren Widerstand oder ihr allzu großes Leid konnte sie nur äußern, indem sie ganz unvermittelt sehr krank wurde. Dies war der einzige Zustand, in dem sie es sich erlaubte, »wahr« zu sein, das heißt, ihren Körperfunktionen freien Lauf zu lassen. Allerdings konnte sie auch dabei sicher sein, dieses Mal durch die Pflege, die Aufmerksamkeit aller auf sich zu ziehen. Man hatte mir von Bella als einem entweder »sehr kommunikativen« oder »sehr kranken« Kind gesprochen, aber dazwischen gab es … nichts.


Ich erwartete den Telephonanruf der Stationsschwester mit großer Ungeduld; als ich mit ihr über Bella sprach, ist sie endlich für mich lebendig geworden, was sich im Ton und im Sprechtempo meiner Überlegungen äußerte, die ich der Schwester mitteilte. Es war mir plötzlich ein dringliches Bedürfnis, daß diese nochmals nach ihr schaute, und ich war bewegt, als ich erfuhr, daß Bella ihre Hand fest gedrückt hat, als sie mit ihr am selben Tag über mich gesprochen hatte.

Vor diesem zweiten Besuch hatte Bella das Beatmungsgerät abgenommen werden können. Man berichtete mir, daß sie die Stationsschwester mit einem breiten Lächeln »bis hinter beide Ohren« begrüßt habe. Diese ließ sie wissen, daß sie nicht unbedingt lächeln müsse, damit man sich mit ihr beschäftige, und Bella hat daraufhin aufgehört zu lächeln. Dann hat sie noch hinzugefügt, daß sie sich nicht unbedingt schwer krank machen müsse, um ihren Kummer auszudrücken: man könne sie verstehen und mit ihr zusammen sein, auch wenn sie traurig sei. Bella hat angefangen zu weinen, was sie sonst niemals tat, und eineinhalb Stunden lang geweint. Die Stationsschwester hat nicht versucht, sie zu trösten, ist aber bei ihr geblieben und hat weiter mit großer Einfühlsamkeit zu ihr gesprochen.

Die folgende Entwicklung, die weder glatt noch wunderbar verlief, sei etwas kürzer dargestellt. In den nächsten Monaten hat Bella eine für sie sehr heilsame, harmlose Krankheit bekommen, die Windpocken, die ihr Gesicht für einige Zeit so entstellten, daß niemand mehr Gefallen daran fand, zu ihr zu kommen, um sie zu betören. Die Ferien ihrer »Ersatzmutter« sind gut vorbereitet worden; während ihrer Abwesenheit war Bella zu einigen ergänzenden Untersuchungen im Krankenhaus. Bei ihrer Rückkehr hat sie eine Otitis (Ohrenentzündung) und eine leichte Lungenentzündung bekommen, die aus medizinischer Sicht nicht bedenklich waren, so daß sie im Säuglingsheim behandelt werden konnte. Diese Krankheiten sind von Bedeutung, denn bis zu diesem Zeitpunkt brachte Bella ihre wahre Persönlichkeit zum Ausdruck, indem sie sich nahe der Selbstvernichtung (Aphanisis) bewegte, und ich besaß keinen Hinweis darüber, ob für sie »wahr« sein nicht gar tot sein bedeutete.

Nach äußerst komplizierten Untersuchungen gelangten die Ärzte zu der Schlußfolgerung, daß bei ihr Teilchen der Nahrung einen falschen Weg nehmen (statt durch die Speiseröhre gehen sie durch die Luftröhre), was medizinisch nicht nachweisbar ist, aber eine permanente Infektionsquelle für ihre Lunge sein kann. Sie haben ihr unter anderem eine schnelle Umstellung von Flaschennahrung auf festere Nahrung verordnet. Dieser Verordnung fügte sich Bella, wie zu erwarten war, ohne Probleme.

Koinzidenz? Auch für die Ärzte hatte Bella etwas Falsches: sie machte den Eindruck, ihre Fläschchen sehr gut zu trinken, verschluckte sich niemals, aber die Nahrung nahm einen falschen Weg, genauso wie sie selbst einen falschen Weg nahm, indem sie pausenlos lächelte.

Als ich Bella in der darauffolgenden Zeit im Wartezimmer abhole, erwartet sie mich mit gerunzelter Stirn und ohne das geringste Anzeichen eines Lächelns! Zunächst weint sie mehrere Sitzungen hindurch, mit ziemlich feinen Unterschieden, die ich in Worte zu fassen versuche. In Zusammenhang mit ihren körperlichen Reaktionen (einem Fieberschub genau vor der Sitzung zum Beispiel), mit ihren Atembeschwerden (pfeifende oder andere Geräusche beim Atmen) sowie mit der ärztlichen Diagnose kann ich das Problem des falschen Weges ansprechen und entsprechend auch die »echten« Ursprünge des Bruches aufgreifen.

Mit zehn Monaten geht es Bella ausgesprochen gut: Sie wird (endlich!) wütend, wenn sie mit etwas nicht zufrieden ist, und hat absolut keine Angst mehr, ihren Säuglingsschwestern zu mißfallen. Sie weigert sich nun, etwas zu essen, was sie nicht mag, während man ihr früher egal was hätte geben können. Sie verteidigt ihr Spielzeug, da ihr jetzt etwas gehören darf. Auch kann sie nun liegend in ihrem Bett schlafen, da die Antirefluxbehandlung nicht mehr notwendig ist.

Dank dieser Entwicklung und der Beharrlichkeit der Sachbearbeiterin hat der Familienrat ihre Patientenakte früher als vorgesehen nochmals geprüft: So konnte Bella ihren ersten Geburtstag in ihrer Adoptivfamilie feiern.


Ich habe mich lange gefragt, warum es mich so sehr fasziniert, Säuglinge psychoanalytisch zu behandeln, während ich im alltäglichen Leben keine bestimmte Altersklasse bei Kindern bevorzuge, schon gar nicht Säuglinge, und ich zudem keine besondere Begabung habe, mich in ihre Empfindungen einzufühlen und sie zu verstehen. Erst kürzlich hat mich ein Freund, ein Choreograph, ganz zufällig im Laufe eines Gespräches auf den Schlüssel für mein Interesse gestoßen. Er liegt natürlich in meiner eigenen Kindheit. Wenn ich von Choreographie spreche, deute ich damit bereits an, daß für mich eine Beziehung zwischen einer bestimmten Ausdrucksform des Körpers und der Psychoanalyse besteht. Als kleines Mädchen hatte ich den weitverbreiteten Traum, Tänzerin zu werden, bevor ich meine Meinung dazu wegen einer sehr ernüchternden Bemerkung meiner Eltern änderte: »Wenn du Künstlerin werden willst, mußt du die beste sein!« Da ich auch noch andere Träume hatte, machte es mir keine allzu großen Probleme, das Tanzen als Berufswunsch aufzugeben. Aber ich habe dennoch weiterhin Tanzstunden genommen; ich empfinde dabei ein von jeglichem Ehrgeiz freies Vergnügen, das auf bewußter Ebene keinerlei Verbindung mit meiner psychoanalytischen Tätigkeit hat. Das Vergnügen ist sehr abhängig von der Qualität des Lehrers, denn was mir gefällt, ist weder die Choreographie noch das körperliche Training, noch die »Anmut«, sondern die Möglichkeit, sich eine Körperbewegung oder einen Bewegungsablauf soweit bewußt zu machen, bis diese in sich stimmig sind, – dabei aber einzig und allein von den Worten und nur den Worten des Lehrers geleitet zu werden. Wenn diese »stimmig« sind, ist ihre Wirkung auf den Körper unmittelbar, dauerhaft und vollständig anders als Korrekturen von der Art »halt dich gerade«, die nur eine sehr begrenzte Wirkung zeigen. Bei diesen nämlich handelt es sich nur darum, gerade zu erscheinen, nicht aber, sich gerade zu fühlen.

In dieser Hinsicht ist die Kinderanalyse den Tanzstunden weit überlegen! Besteht sie doch darin, sich seines eigenen Körpers zu bedienen, um die Wirkungen, die Worte und Geschehnisse auf den Körper des Kindes gehabt haben, nachzuempfinden, und diese Empfindungen dann in Worte zu fassen, damit diese Worte ihrerseits auf den Körper des Kindes einwirken können. In diesem Sinne ist es nicht der Körper, der spricht: Der Körper ist der Ort der Sprache.

Das Gespräch, das kurz vor meiner Begegnung mit Bella stattgefunden hat, mag vielleicht erhellen, warum die erste Konsultation für mich eine so große Bedeutung angenommen hatte: Solange mir nicht klargeworden war, daß die Abwesenheit jeglichen Körpergefühls, das sich von dem kleinen Mädchen auf mich übertrug, Ausdruck einer Gegenübertragung war, konnte mir keine Theorie dabei helfen, was auch immer zu verstehen.

Doch warum habe ich mit anderen Säuglingen, wenn ich etwas empfand, so leicht Selbstvertrauen gewinnen können, mich aber total in Frage gestellt gefühlt, als ich nichts empfand? Eben wegen des Tanzes! Zwar ist es mir endlich gelungen, mich meines Körpers so zu bedienen, wie ich es beabsichtigte, und dadurch scheinbar zu vermeiden, mich mit der elterlichen Bemerkung, »die beste sein« zu müssen, zu konfrontieren; dennoch blieb eine Unsicherheit: Wenn mir etwas nicht glückte (hier: mit meinem Körper zu verstehen), so konnte das nur an mir liegen, war nur mein Fehler.

Beim ersten Gespräch mit Bella sind mir auch kurz eine Theorie und eine Erinnerung durch den Kopf gegangen: die Theorie von Winnicott, die sich auf die Ausbildung einer falschen Persönlichkeit, eines falschen »Selbst«, bezieht, das dazu dient, den authentischen Kern, das »Selbst« einer Person zu verbergen und zu schützen. Und der Anfangssatz der von Françoise Dolto dargestellten Psychoanalyse mit Dominique. Dieser Junge hatte ihr von vornherein folgendes gesagt: »Nämlich, ich bin nicht wie die anderen, manchmal beim Aufwachen denke ich, daß mir eine wahre Geschichte passiert ist.« Worauf Françoise Dolto sogleich geantwortet hat: »Die dich nicht wahr gemacht hat.«[ii] Aber erst nachdem ich meine eigenen Wahrnehmungen für mich analysiert hatte, ist es mir gelungen, »den Körper mit dem Wort zu verbinden« (um einen sehr glücklichen Ausdruck meines Freundes, des Psychoanalytikers Lucien Kokh zu gebrauchen), ein weiterer Beweis dafür, daß kein Analytiker weiter gehen kann, als seine inneren Widerstände es ihm erlauben.


Nicht alle Kinder eines Säuglingsheims werden psychoanalytisch behandelt: Das ist nicht möglich und auch nicht wünschenswert. Aber wenn die Allgemeinheit, aus welchen Gründen auch immer, für ein Kind die Verantwortung übernimmt, muß die Institution, die diese repräsentiert, die notwendigen Mindestbedingungen gewährleisten, damit aus dem Kind ein Mann oder eine Frau werden kann, deren Würde respektiert wird. Im Säuglingsheim von Antony, in dem seit langem die institutionelle Verantwortlichkeit Thema allgemeiner Überlegungen ist, werden zwei Grundideen vertreten: Die erste ist, daß die Unterbringung an sich nicht pathogen ist, sondern vielmehr »heilsam, wenn das Kind versteht, daß die Gesellschaft ihm gegenüber Pflichten hat und daß es selbst der Gesellschaft gegenüber die Pflicht hat, sich gegen etwas zu schützen, was es physisch oder psychisch vorzeitig sterben lassen würde«[iii].

Die zweite ist, daß das Kind, welchen Alters auch immer, Anspruch auf eine analytische Behandlung hat, wenn es leidet: Es darf aber nicht allein als Symptomträger der familiären Pathologie betrachtet werden, denn es ist selbst Subjekt. Es hat nicht nur das »Recht auf freie Meinungsäußerung«: Seine Äußerungen müssen auch gehört und in dem Sinne »behandelt« werden, wie man eine Information behandelt. Wenn es nicht oder noch nicht spricht, drückt sein Körper die vergangenen und gegenwärtigen Erfahrungen aus. Der Körper ist nicht allein ein Ort, an dem sich eine physische Krankheit oder ein medizinisches Symptom äußern, an ihm zeigt sich vor allem das Leiden seiner Person.

Die Symptome, die zu einer therapeutischen Konsultation führen, betreffen körperliche Störungen (wie z. B. Atembeschwerden, Infektanfälligkeit, Verdauungsstörungen, Hautkrankheiten, motorische Rückstände) in gleichem Maße wie Verhaltensauffälligkeiten (z. B. mangelnde Vitalität, Beziehungsstö­rung, autistischer Rückzug, Aggressivität, Mutismus). Das zeugt von einer Haltung zwischen biologischem und psychoanalytischem Denken, die man nicht sehr häufig findet. Angesichts der Schwere der Erkrankungen kann man sich nicht damit begnügen zu sagen, daß die Hauptursache für die Krankheiten dieser Kinder darin besteht, daß sie nicht geliebt werden, oder daß die Liebe alles ins Lot bringen wird. Das Leiden dieser Kinder ist so groß, daß sie daran sterben können, oder zumindest, daß es jede Symbolisierung verhindert, trotz der Pflege, die man ihnen angedeihen läßt. Denn es entsteht vor allem aus der Unkenntnis der eigenen Ursprünge.







[i]   Gegenübertragung: »Gesamtheit der unbewussten Reaktionen des Analytikers auf die Person des Analysanden und in besonderer Weise auf dessen Übertragung.« Laplanche, J., und Pontalis, J.-B., Vocabulaire de la psychoanalyse, deutsche Ausgabe: Das Vokabular der Psychoanalyse, Frankfurt/M. 1989, S. 164.
[ii]   Dolto, F., Der Fall Dominique, Suhrkamp Verlag, Frankfurt/M. 1973, S. 33.
[iii]   Dolto, F., Dialogues québécois, op. cit, S. 140.

aus Caroline Eliacheff, Das Kind, das eine Katze sein wollte – Psychoanalytische Arbeit mit Säuglingen und Kleinkindern


- Dich gibt es, du mußt lernen, daß du existierst Barbara Supp über die Baby-Analytikerin Caroline Eliacheff (Barbara Supp, SPIEGEL, 28.03.1994)
Am Anfang bestand die Welt aus Hunger, Schlafen, Warten und Schmerz. Da waren ein Gesicht und zwei Arme, die manchmal das Ende des Hungers bedeuteten, Sättigung und manchmal Angst und Qual. Dieselbe Quelle ließ ihn überleben und bedrohte sein Leben, von ihr kam alle Hoffnung und aller Schmerz.

- Caroline Eliacheff, Nathalie Heinich – Mütter und Töchter – Ein Dreicksverhältnis (Perlentaucher, Rezensionen)
Klappentext: Aus dem Französischen von Horst Brühmann. Männer werden es vielleicht nicht wissen: Nicht über sie reden Frauen vor allem, wenn sie unter sich sind, sondern über die eigene Mutter. Auch wenn nicht alle Frauen selbst Mütter sind und auch nicht alle Mütter Töchter haben, so hat doch jede Frau eine Mutter. Und mit dieser müssen sich alle Frauen fast schon schicksalhaft auseinander setzen - ob sie es wollen oder nicht. Die vielen Spielarten und Facetten der Mutter-Tochter-Beziehung beleuchten die Autorinnen anhand von Schlüsselszenen berühmter Filme und literarischer Werke. Auf eindringliche Weise dokumentieren gerade Kunstwerke wie "Madame Bovary", "Effi Briest", "Herbstsonate", "Das Piano" oder "Die Klavierspielerin", in welcher Form von Generation zu Generation Rollen weitergegeben und weibliche Identitäten und Modelle der Selbstverwirklichung herausgebildet werden. Eindrucksvoll führen sie vor, wie die Rolle des Dritten - des Vaters oder anderer enger Bezugspersonen - maßgeblich darüber entscheidet, ob Ablösung gelingt und eine positive Tochteridentität entstehen kann.

La cause des Bébés