Sonntag, 22. April 2012

»Natürlich nehmen wir den Mann mit.«

Auf einen solchen Artikel habe ich lange gewartet:

GESCHLECHTERVERHÄLTNIS

Das verteufelte Geschlecht

Wie wir gelernt haben, alles Männliche zu verachten. Und warum das auch den Frauen schadet. Ein Essay

Gleich zu Beginn der Finanzkrise sah das Magazin der Süddeutschen Zeitung, wie sich ein unheimlicher Penis der Zerstörung erhob. Neben dem Foto eines erigierten Büroturms und unter der moralstickigen Überschrift Hochmut kommt vor dem Phall schrieb das Blatt: »Die Wirtschaftskrise ist vor allem eine Krise der Männer.« Um in Klammern und kokett hinzuzufügen: »Im Ernst: Wäre Frauen der ganze Mist passiert?«
Die einzig sinnvolle Antwort »Klar, warum denn nicht?« fiel dem Autor nicht ein.
mehr:
- Geschlechterverhältnis – Das verteufelte Geschlecht (Christoph Kucklick, ZEIT Online, 12.04.2012, man beachte auch die Kommentare!)
Hochmut kommt vor dem Phall (Hermann Droske, Süddeutsche Zeitung Magazin, 12.03.2009)

Ich bin zunehmend schockiert über die gedankenlose Abwertung von Männern, die so sehr Teil unserer Kultur geworden ist, dass sie kaum noch wahrgenommen wird. Die Männer scheinen so eingeschüchtert zu sein, dass sie sich nicht wehren. Aber sie sollten es tun. [Doris Lessing, zitiert in: Lay off men, Lessing tells feminists, Guardian, 14.08.2001 – Google-Übersetzer]
Weitere Links:
Feministisches Institut: Alice Schwarzers Aufruf gegen Prostitution ein "Muster der Demagogie" (genderama, ein von Arne Hoffman betriebenes Blog, 06.11.2013)
"Niggger mich nicht!" Langjähriger Antirassist bezieht Position gegen Männerfeindlichkeit (genderama, 16.01.2013)
Die Zeit: "Das verteufelte Geschlecht" (Genderama-Blog, 16.04.2012)
Die Opferverliebtheit des Feminismus oder: die Sehnsucht nach traditioneller Männlichkeit (Gerhard Amendt, streitbar.eu, in: Paul-Hermann Gruner, Eckhard Kuhla (Hg.): Befreiungsbewegung für Männer. Auf dem Weg zur Geschlechterdemokratie. Essays und Analysen. Gießen: Psychosozial-Verlag 2009, S. 41–55.)
Konflikt: Wie erleben Väter eine Trennung? (vaeter.nrw.de, aus den lila blättern, 35/2007
Scheidungsväter: Wie Männer die Trennung von ihren Kindern erleben (wochenendvater.de, 15.01.2007)
Das privilegierte Geschlecht (Post, 13.04.2003)
Micus, Christiane – Friedfertige Frauen und wütende Männer? – Theorien und Ergebnisse zum Umgang der Geschlechter mit Aggression (Juventa-Verlag, 2002, bei googlebooks, s. Einleitung)

siehe auch:
- Die Lynndie-England-Story – Der Folter-Skandal von Abu Ghraib als Herausforderung für männliche Vergeschlechtlichungen Neuer Kriege (Eva Kreisky, 2004)

"Gegen den Strich - eMANNzipation" - WDR markt vom 09.11.2015


Männerrechte ORG
Am 10.11.2015 veröffentlicht 
markt vom 09.11.2015
Beim Thema Gleichstellung denkt fast jeder sofort an Frauen. Aber wer denkt an die Männer? Wir tun das heute mal. Denn auch Jungen und Männer haben mit gesellschaftlichen Nachteilen zu kämpfen. Mit welchen und wie, zeigt markt in "Gegen den Strich".

Dads With Lightning Fast Reflexes Compilation {6:34}

Viralzo
Am 11.06.2016 veröffentlicht 
Some dads have lightning fast reflexes!
Get The Cheapest Games At G2A!
https://goo.gl/nNoMmA
Breaktime - Silent Film Light by Kevin MacLeod
is licensed under a Creative Commons Attribution-
license(https://creativecommons.org/licenses/...)
Source: http://incompetech.com/music/royalty-...
Artist: http://incompetech.com/


You've Got a Friend In Me - LIVE Performance by 4-year-old Claire Ryann and Dad {2:25}
The Crosbys
Am 17.01.2017 veröffentlicht 

We have a studio recorded version of this song, but wanted to do a LIVE cover of it!

CLICK TO SUBSCRIBE - https://www.youtube.com/channel/UCfrR...
Studio Recorded Version: https://www.youtube.com/watch?v=Mzhk2...
To use this video in a commercial player or in a broadcast please contact licensing@storyful.com
x
Videos aktualisiert am 21.08.2017

Dienstag, 3. April 2012

Adressen und Downloads

Internetadressen:
- Gewalt gegen Frauen im häuslichen Bereich (bei ms.niedersachsen.de)
- Beratungsstelle Sallstraße


Downloads:
- Flyer: Hilfe für Opfer von Gewalttaten (bei awo-psychiatriezentrum.de)

Montag, 2. April 2012

Die beiden Tagebücher

Ihr Tagebuch:

Am Samstagabend hat er sich echt komisch verhalten. Wir wollten noch auf ein Bier ausgehen. Ich war den ganzen Tag mit meinen Freundinnen beim Einkaufen und kam deswegen zu spät – womöglich war er deswegen sauer. Irgendwie kamen wir gar nicht miteinander ins Gespräch, sodass ich vorgeschlagen habe woanders hinzugeben, wo man sich besser unterhalten kann. Er war zwar einverstanden, aber blieb so schweigsam und abwesend.
Ich fragte, was los ist, aber er meinte nur »Nichts«. Dann fragte ich, ob ich ihn vielleicht geärgert habe. Er sagte, dass es nichts mit mir zu tun hat und dass ich mir keine Sorgen machen soll. Auf der Heimfahrt habe ich ihm dann gesagt, dass ich ihn liebe, aber er fuhr einfach weiter.
Ich versteh ihn einfach nicht, warum hat er nicht einfach gesagt »Ich liebe dich auch.« Als wir nach Hause kamen, fühlte ich, dass ich ihn verloren hatte, dass er nichts mehr mit mir zu tun haben wollte. Er saß nur da und schaute fern, er schien weit weg und irgendwie abwesend.
Schließlich hin ich dann ins Bett gegangen. Er kam zehn Minuten später nach, und zu meiner Überraschung hat er auf meine Liebkosungen reagiert, und wir haben uns geliebt. Aber irgendwie hatte ich immer noch das Gefühl, dass er abgelenkt und mit seinen Gedanken weit weg ist.
Das alles wurde mir zu viel, sodass ich beschlossen habe, offen mit ihm über die Situation zu reden, aber da war er bereits eingeschlafen.
Ich habe mich in den Schlaf geweint. Ich weiß nicht mehr weiter.
Mein Leben hat keinen Sinn mehr…

Sein Tagebuch:
Heute hat der VfB verloren, aber wir hatten prima Sex.

Sonntag, 1. April 2012

Literatur online

Allen, Jon G., Peter Fonagy, Anthoy W. Bateman – Mentalisieren in der psychotherapeutischen Praxis
Anderssen-Reuster, Ulrike – Achtsamkeit in Psychotherapie und Psychosomatik: Haltung und Methode
Felix Baritsch – Sprache, Erkenntnis und Ethik bei Wittgenstein und Nagarjuna. Eine Untersuchung in komparativer Sprachphilosophie
 (Diplomica-Verlag, Hamburg, 2016)
Sigmund Freud
 (Projekt Gutenberg) – Werkverzeichnis (mit Links)
Psychodynamische Psychotherapie: Die Irrationalität durchdringen
 (Götz Egloff, Deutsches Ärztblatt, August 2012)
Freimüller, Tobias – Alexander Mitscherlich: Gesellschaftsdiagnosen und Psychoanalyse nach Hitler
Fromm, Mitscherlich, Schulz & Spitz – Psychologie für Nichtpsychologen
Gottwald, Peter – Moderne Spritualität – die zeitgemäße Aktualisierung des Mystischen
Hansen, Hans Harald – Sprachliches Handeln und Transaktionsanalyse
Emil Kaufmann, Macht und Arbeit, Jean-Paul Sartre und die europäische Neuzeit
Mentzos, Stavros – Hysterie
Mentzos, Stavros – Lehrbuch der Psychodynamik: die Funktion der Dysfunktionalität psychischer Störungen
Mentzos, Stavros – Psychodynamische Modelle in der Psychiatrie
Micus, Christiane – Friedfertige Frauen und wütende Männer? – Theorien und Ergebnisse zum Umgang der Geschlechter mit Aggression
Prohl, Inken – Zen für Dummies – Das Unaussprechliche des Zen
Rosenberg, Herbert A. – Sackgassen und Deutungen
Rudolf, Grande, Hennigsen – Die Struktur der Persönlichkeit: theoretische Grundlagen zur psychodynamischen Therapie struktureller Störungen
Sprenger, Reinhard K. – Die Entscheidung liegt bei dir!
Wagner, Angelika C. – Gelassenheit durch Auflösung innerer Konflikte
Walker, Wolfgang – Abenteuer Kommunikation
Rosenberg, Herbert A. – Sackgassen und Deutungen
J.P. Sartre – Ist der Existentialismus ein Humanismus? (Zitiert nach W. Trutwin: Gespräch mit dem Atheismus, Göttingen 1970, S. 62 ff. , gefunden auf Rolf Dobers Seite)